Sie scheinen einen Skriptblocker zu verwenden. Das ist gut für Ihre Konzentration und für die Sicherheit Ihrer IT-Infrastruktur.👍🏽

Adblock-Empfehler

Geschrieben von am .

Adblocker-Blocker erkennen das Vorhandensein eines Adblockers mit unter anderem diesen Methoden:

  • Ein Köder-Element in der Seite wird so mit Attributen und Klassennamen ausgestattet, dass der Adblocker es als Werbung klassifiziert und aus der Seite tilgt. Mit etwas Verzögerung schaut der Adblocker-Blocker nach, ob das Element dargestellt wird; wenn nicht, war ein Adblocker zugange.
  • Die Seite bindet eine JavaScript-Datei ein, das eine Variable setzt. Der Name wird so gewählt, dass der Adblocker das Skript als Werbeskript klassifiziert und nicht lädt. Mit etwas Verzögerung schaut der Adblocker-Blocker nach, ob die Variable gesetzt ist: Wenn nicht, war ein Adblocker oder Skriptblocker zugange.

Ich habe mich am Gegenteil eines Adblocker-Blockers versucht.

  • In die Seite werden drei HTML-Elemente aufgenommen, die über eine Id angesprochen werden können:
    script-blocker-container:
    Dieses Element enthält einen Text der Art Sie scheinen einen Skriptblocker zu verwenden. Es wird angezeigt, bis es vom Adblocker-Erkenner-Skript versteckt wird.
    adblocker-container:
    Auch dieses Element ist leer; das data-content-Attribut enthält einen Text der Art Sie scheinen einen Werbeblocker oder einen Skriptblocker zu verwenden.
    no-adblocker-container:
    Dieses Element ist leer; das data-content-Attribut enthält einen Text der Art Sie scheinen weder Werbeblocker noch Skriptblocker zu verwenden.
  • Nach dem Laden der Seite wird der script-blocker-container angezeigt.
  • Die Seite versucht ein Skript adbcheck.js zu laden:
    1. Wenn dieses Skript nicht geladen oder nicht gestartet wird, bleibt der script-blocker-container angezeigt:

      Sie scheinen einen Skriptblocker zu verwenden.
    2. Wird das Skript gestartet, versteckt es den script-blocker-container. Sodann erzeugt es ein Köder-Element bait und nimmt es in diverse Klassen auf, die in den üblichen Filterlisten enthalten sind.

      In kurzen Abständen wird geprüft, ob dieses Element noch sichtbar ist. Wurde das Element versteckt, so füllt das Skript den adblocker-container mit dem Inhalt des data-content-Attributes:

      Sie scheinen einen Werbeblocker oder einen Skriptblocker zu verwenden
    3. Ist das Element nach einer bestimmten Zahl von Versuchen immer noch sichtbar, so ist kein Adblocker installiert (oder keine der Klassen des Köders war in einer Filterliste). Das Skript füllt dann den no-adblocker-container mit dem Inhalt des data-content-Attributes:

      Sie scheinen weder Werbeblocker noch Skriptblocker zu verwenden.
  • Das wars schon.

Es gibt diese Seite mit minimalem HTML-Code und integriertem CSS, außerdem das Komplettpaket adblocktest.zip zum auf dem eigenen Rechner oder Server auspacken und damit herumspielen.