Anleitung

Springe zu: Seitenhierarchie, Untermenü.

Sie tragen die Daten des Tauchgangs in ein Formular ein.
Die Felder des Formulares erkläre ich hier:

Rechenmodell

Der Tauchcomputer simuliert die Stickstoff-Anreicherung im Körper des Tauchers. Das mathematische Modell benutzt Kompartimente als Abbild der verschiedenen Gewebe. Jedes Kompartiment wird durch eine Halbwertszeit und einen erlaubten Überdruck charakterisiert.

Sie können unter verschiedenen vordefiniertes Modellen auswählen. Das Modell ZH-L16 von A. A. Bühlmann ist das gebräuchlichste.

Sie können aber auch ein neues Modell definieren: geben Sie die Zahl der Kompartimente ein und schicken Sie das Formular ab. Das neue Formular enthält dann zusätzliche Felder, in die SIe die Parameter der Kompartimente eintragen.

Luftvorrat

Das Programm rechnet auch Nitrox-Tauchgänge und unterstützt auch einen Tauchgang mit mehreren Flaschen mit unterschiedlichen Gasen, z.B. ein Beschleunigen der Deko noch unter (oder auch über) Wasser durch Atmen von Sauerstoff.

Sie können eine Standard-Tauchflasche wählen. Diese wird dann mit Luft auf 200 bar gefüllt.

Sie können aber auch eine aufwendigere Ausrüstung zusammenstellen: geben Sie die Zahl der Flaschen an und schicken Sie das Formular ab. Das neue Formular enthält zusätzliche Felder, in die Sie die Größe, den Fülldruck und den Sauerstoffanteil der Füllgase eintragen.

Falls eine Flasche während des Tauchgangs leer wird, hat das keine weitere Folgen.
Übertragen Sie das bitte nicht auf die Realität.

Sonstige Parameter

Mit diesen Parametern können Sie die Simulation beeinflussen. Die Parameter sind mit halbwegs sinnvollen Werten vorbesetzt.

Luftverbrauch

Tragen Sie hier den Luftverbrauch in Litern je Minute an der Oberfläche ein. Das Programm berechnet daraus den Luftverbrauch während des Tauchganges. Der Wert geht nicht in die Simulation der Stickstoffaufnahme ein.

Höhe über NN (m)

Das Programm initialisiert das Rechenmodell mit dem Stickstoff-Partialdruck in der angegebenen Höhe. Es geht also davon aus, dass der Taucher sich hinreichend lange (ca. 1 Tag) auf dieser Höhe aufgehalten hat.

Wenn Sie aus dem Flachland zu einem Bergseetauchgang fahren, tragen Sie hier das Flachland ein und die Bergseehöhe dann beim Tauchgang.

Abtauchen (Meter/Minute)

Mit dieser Geschwindigkeit wird abgetaucht.

Auftauchen (Meter/Minute)

Mit dieser Geschwindigkeit wird aufgetaucht.
(Eine tiefenabhängige Auftauchgeschwindkeit wird noch nachgerüstet.)

Dekostufen (Meter)

Beim automatischen Austauchen wrden die Dekostopps nur auf ganzzahligen Vielfachen der Dekostufe durchgeführt. Bei Dekostufe=3m werden also Stopps auf 3m, 6m, 9m usw. vorgesehen.

Wasserdichte (kg/l)

Ist auf 1.04 (Salzwasser) voreingestellt. Dieser Wert muß nur bei Tauchgängen in Alkohol (auf 0.79) oder bei Tauchgängen auf dem Mond (auf 0.16) verstellt werden.

Tauchgänge

Die Tauchgänge können in verschiedenen Gewässern stattfinden. Deshalb kann je Tauchgang angegeben werden:

Seehöhe (Meter)

Das Programm berücksichigt den niedrigeren Luftdruck bei Bergseetauchgängen.

Oberflächenpause (Minuten)

Länge der Pause vor dem Tauchgang. In dieser Zeit paßt sich die Stickstoffsättigung des Körpers an den Stickstoffpartialdruck der gewählten Höhe an.

Der Tauchgang selbst kann in einzelnen Schritten geplant werden. Zu jedem Schritt kann eine Tiefe und eine Zeitdauer angegeben werden:

Befehl Bedeutung Zeit-Default Tiefe-Default
Sinken/Steigen Tauche zur gewählten Tiefe. (möglichst kurz) -
Tauchen Bleibt für bestimmte Zeit auf einer Tiefe. 60 min -
Autodeko Gehe auf bestimmte Tiefe und halte dabei alle Dekostopps ein. - 0
Dekostopp Bleibe auf der gegenwärtigen Tiefe, bis die angegebene Tiefe ohne Dekostopp erreicht werden kann. - 0
Tabelle Gibt eine Nullzeittabelle aus. - -

Im Feld G kann die Nummer des gewählten Tauchgerätes angegeben werden. Das ist aber nur bei Mehrflaschentauchgängen notwendig.

Los geht's


tweet this share on facebook   © 1995-2017 – zuletzt geändert am 22.09.2006
Verbraucherinformation: enthält XHTML1.0, CSS und eine Anbieterkennzeichnung.

Navigation

Seitenhierarchie