Der Platz des Christentums in der Geschichte
(aus der Sicht einer Welt ohne)

Geschrieben von am , übersetzt von am .

In today’s irreligious and indeed antireligious climate the fashion is to dismiss Christianity as crude superstition, and to babble wisely about the separation of church and state. This is unfortunate, and stupid, since Christianity was the heart and soul of as yet the greatest civilization the world has seen. Those who know nothing of it cannot understand the last two thousand years and how our world came to be.

Im heutigen areligiösen, ja sogar antireligiösen Klima ist es Mode geworden, das Christentum als primitiven Aberglauben abzuqualifizieren und großspurig über die Trennung von Kirche und Staat zu schwafeln. Das ist bedauernswert und töricht, denn das Christentum war Herz und Seele der höchsten Zivilisation, die die Welt bis heute gesehen hat. Diejenigen, die nichts davon wissen, können die letzten zweitausend Jahre nicht verstehen, und wie unsere Welt entstanden ist.

Renegade Jews founded Christianity (most Jews soon wished they had not), as a sort of heresy that got out of control, lost all resemblance to Judaism, and eventually stretched across Europe, Russia, North and South America, Australia, and the Byzantine Empire. In all of these it shaped the culture, art, philosophy, literature, the very framework of mind. Much of this was superb and remains unsurpassed.

Abtrünnige Juden gründeten das Christentum (die meisten Juden wünschten bald, sie hätten es nicht getan) als eine Art Ketzerei; diese geriet außer Kontrolle, verlor alle Ähnlichkeit mit dem Judentum und verbreitete sich schließlich über Europa, Russland, Nord- und Südamerika, Australien und das Byzantinische Reich. Dort überall prägte es Kultur, Kunst, Philosophie, Literatur, ja die Weise zu denken. Vieles davon war grandios und bleibt unübertroffen.

And what a magnificent thing it was! The traveler of today may have seen the gorgeous churches of Cuzco in the Peruvian Andes, Norman churches in Sicily, and Notre Dame, Salisbury, the wonderful cathedral of Barcelona, the Hagia Sophia, the ceremony of the Russian Orthodox. The artistry, the engineering needed to build many of them in times without structural steel are astonishing. Today in Mexico, in town after town one finds the churches on the central plaza, all different, many splendid, places of quiet and meditation. In any of these them, before Protestantism cast its drab cloak of half of the faith, a traveler could enter and understand everything he saw.

Und was für eine großartige Sache es war! Der heutige Reisende kann die wunderschönen Kirchen von Cuzco in den peruanischen Anden gesehen haben, normannische Kirchen in Sizilien und Notre Dame, Salisbury, die wunderschöne Kathedrale von Barcelona, die Hagia Sophia, die Zeremonien der Russisch-Orthodoxe Kirche. Kunst und Technik, die nötig waren, um all das in Zeiten ohne Stahlprofile zu erbauen, sind erstaunlich. Im heutigen Mexiko findet man Stadt für Stadt die Kirchen auf dem zentralen Platz, alle unterschiedlich, viele prachtvoll, Orte der Ruhe und Meditation. Bevor der Protestantismus seinen tristen Mantel über die Hälfte des Glaubens geworfen hatte, konnte ein Reisender in jede von diesen eintreten und alles verstehen, was er sah.

Barcelona Cathedral, built mostly in 1300s. Things of this caliber are no longer built.

Kathedrale von Barcelona, größtenteils im 14. Jahrhundert errichtet.
Dinge von diesem Format werden nicht mehr gebaut.

Architecture was just the first syllable of a long paragraph. From Christendom came classical music, much of it explicitly Christian: The Saint Matthew Passion, Handel’s Messiah, and the whole panoply of secular music in Christian forms. Jews came to the table late in recent centuries and for a while – it seems to be ending – were wildly disproportionate in their production in the arts and sciences but within the framework established by Christendom long before. Now the Koreans and Chinese begin to do the same. Muslims characteristically have done almost nothing.

Architektur war nur das erste Wort in einer langen Geschichte. Aus dem Christentum entstand die klassische Musik, vieles davon explizit christlich: die Matthäuspassion und Händels Messias; sodann das ganze Spektrum der weltlichen Musik in christlichen Formen. Juden kamen erst spät in den letzten Jahrhunderten dazu und nur für kurze Zeit — sie scheint zu enden — und trugen extrem überproportional zu Kunst und Wissenschaft bei, aber innerhalb des Rahmens, den das Christentum schon lange vorher gesetzt hatte. Heute beginnen die Koreaner und Chinesen das gleiche zu tun. Muslime haben bezeichnenderweise fast nichts beigetragen.

The aesthetic element was pronounced, not just in music and architecture but in painting and literature and illuminated manuscripts. One may argue whether Defoe or Cervantes invented the novel, or France or America the airplane, but both came from Christendom. The genius of the faith appeared not only in sacred art but also in tolerance for, indeed encouragement of, works in other themes. For example, Cellini’s Perseus is hardly Christian but was greatly appreciated in the Italy of the 15oo’s. It would not have been in Damascus.

Das ästhetische Element zeigte sich nicht nur in Musik und Architektur, sondern auch in Malerei, Literatur und Bilderhandschriften. Man kann diskutieren, ob Defoe oder Cervantes den Roman erfunden haben, oder Frankreich oder Amerika das Flugzeug, aber beide entstanden vor dem Hintergrund des Christentums. Der Genius des Glaubens manifestierte sich nicht nur in der sakralen Kunst, sondern auch in der Toleranz für, ja Ermutigung zu Werken in anderen Bereichen. Zum Beispiel ist Cellinis Perseus kaum christlich, wurde aber im Italien des 16. Jahrhunderts sehr geschätzt. In Damaskus wäre das anders gewesen.

Perseus. If any other faith has produced the range and quality of Christendom’s art, I am unaware of it. The Italians no longer believed in the gods and myths of classical antiquity, but neither were they any longer threatened by them.

Perseus.
Wenn irgendein anderer Glaube Bandbreite und Qualität der Kunst der Christenheit hervorgebracht hat, bin ich mir dessen nicht bewusst. Die Italiener glaubten nicht mehr an Götter und Mythen der klassischen Antike, aber sie wurden auch nicht länger von ihnen bedroht.

The list could go on for volumes. After the Greeks and the dry spell that was Rome, mathematics was a Christian enterprise as were physics, chemistry, pretty much everything. Others would work within these fields. They didn’t originate them.

Diese Liste könnte endlos fortgesetzt werden. Nach den Griechen und der Trockenperiode der Römerzeit war Mathematik eine christliche Unternehmung, so wie Physik, Chemie, so ziemlich alles. Andere mögen in diesen Bereichen gearbeitet haben. Sie haben sie nicht erschaffen.

The other major religion of the Mideast, Islam, appeared in the Seventh Century and conquered vast territories, but quickly fell into intellectual sloth and has since produced almost nothing other than splendid carpets and some lovely mosques. This darkness was not of genetic origin. Many of the peoples conquered by Islam were advanced and impressive, as for example the Persians. Rather it is resulted from a deliberate revulsion against thought and inquiry. (The Closing of the Moslem Mind is good on this.) The alleged centuries of convivencia of the three religions in Spain, koom bah yah, and scintillating Islamic intellect are largely academic agitprop. (The Myth of the Andalusian Paradise deals well with this.)

Die andere große Religion des nahen Ostens, der Islam, erschien im siebten Jahrhundert und eroberte riesige Territorien, verfiel aber schnell in geistige Trägheit und hat seitdem praktisch nichts hervorgebracht außer herrlichen Teppichen und einigen schönen Moscheen. Diese Finsternis steckte nicht von Anfang an drin; viele der vom Islam eroberten Völker waren hochentwickelt und beeindruckend, wie zum Beispiel die Perser. Eher ist sie die Folge eines willentlichen Verzichts auf Nachdenken und Überprüfen. Die angeblichen Jahrhunderte des Zusammenlebens von drei Religionen in Spanien, ♫♬ kum bah yah ♫♬, und der strahlende islamische Geist sind größtenteils akademisches Agitprop.

Catholicism in particular has combined spiritual concerns with a strong intellectual bent. The Christian interest in questions of origin and destiny and man’s purpose produced profound thought from the Church Fathers to C. S. Lewis. Today consideration of such matters as death and meaning are held to be in bad taste. Insensible of the wonder and strangeness of existence, we watch Seinfeld reruns and congratulate ourselves on not paying attention to that, you know, like, religious stuff. We live under a sort or Disneyland Marxism and descend ever deeper into complacent ignorance.

Besonders der Katholizismus hat spirituelle Überlegungen mit einer großen intellektuellen Neugier verbunden. Das christliche Interesse an Fragen von Herkunft, Bestimmung und Sinn des Lebens brachte tiefgründige Gedanken hervor, von den Kirchenvätern bis zu C. S. Lewis. Heute wird die Betrachtung von Dingen wie Tod und Sinn als geschmacklos angesehen. Gleichgültig gegenüber Wunder und Mysterium der Existenz sehen wir Wiederholungen von Seinfeld und loben uns gegenseitig dafür, dass uns solches Zeug wie, sie wissen schon, religiöser Kram nicht interessiert. Wir leben in einer Art Disneyland-Marxismus und versinken immer tiefer in selbstgefälliger Ignoranz.

Russian Orthodoxy. Whatever else it is, drab it isn’t.

Russische Orthodoxie.
Was auch immer sie sein mag, trostlos ist sie nicht.

And so I see attempts to dismiss Christianity as a mere add-on or style having nothing to do with the achievements of Christendom. This is historical illiteracy. Read any of the thinkers and authors from late Roman times on until recently and you find that they took their faith seriously, that it created their mental worlds. Augustine, Newton, Samuel Johnson, Sydney Smith more recently, and in the United States the Puritans, Quakers, and so on. Many of these were men of high intellect. Their casual dismissal by professors of sociology is in the nature of monkeys throwing books from a window.

Und so sehe ich Versuche, das Christentum als bloße Beigabe oder Äußerlichkeit abzuqualifizieren, welche nichts mit den Errungenschaften der Christenheit zu tun haben. Das ist historischer Analphabetismus. Lesen Sie einen der Denker und Autoren beginnend mit der spätrömischen Zeit bis vor kurzem, und Sie werden feststellen, dass diese ihren Glauben ernst genommen haben, dass sich ihre geistige Welt darauf gründet: Augustinus, Newton, Samuel Johnson, Sydney Smith in jüngerer Zeit, die Puritaner, Quäker und so weiter in den Vereinigten Staaten. Viele von ihnen waren Menschen von hohem Intellekt. Dass sie von Professoren für Soziologie leichtfertig abgetan werden, entspricht der Natur von Affen, die Bücher aus dem Fenster werfen.

The Renaissance in its entirely was an expression of Christendom. Whether you are a Christian – I am not – isn’t the point. And no, Christians were no more moral than anyone else. Popes catted around like any man does who has the chance. Yet the civilization produced wonders.

Die ganze Renaissance war ein Ausdruck des Christentums. Ob Du ein Christ bist - ich bin's nicht - tut nichts zur Sache. Und nein, die Christen waren nicht moralischer als jeder andere. Päpste hurten herum wie jeder Mann, der die Gelegenheit hat. Doch die Zivilisation brachte Wunder hervor.

The evidence is strong that Protestantism, far less ornate than Catholicism, led to capitalism, which led to the modern West (whatever one thinks of this). See, for example,

Die Evidenz ist groß, dass der Protestantismus, weit weniger verschnörkelt als der Katholizismus, zum Kapitalismus führte, und der zum modernen Westen (was auch immer man davon halten mag).

In our material and not very thoughtful age the fashion is to point to the crimes committed by the church, to its venality, hypocrisy, and immorality. They existed. Christians behaved, and behave, as horribly as everybody else. But this is usual in human endeavor. As a moral preceptor Christianity was fraudulent. As a culture and civilization, it was of immense importance. One might note that the atheist dictators – Mao, Stalin, Pol Pot – hold the record for murderousness.

In unserem materiellen und das Geistige verachtenden Zeitalter wurde es Mode, auf die Verbrechen der Kirche hinzuweisen, auf ihre Bestechlichkeit, Heuchelei und Unmoral. Das alles existierte. Christen benahmen — und benehmen — sich so schrecklich wie alle anderen. Aber das ist normal bei menschlichem Bemühen. Als moralischer Lehrmeister war das Christentum unbrauchbar, als Kultur und Zivilisation war es von immenser Bedeutung. Und man könnte festellen, dass es atheistische Diktatoren waren, Mao, Stalin und Pol Pot, die den Rekord im Morden halten.

Then came in the Nineteenth Century the third great religion of Middle Eastern origin, or religion manque, Communism. Like Christianity directly, and Islam indirectly, it was a Jewish product. Never has so small a people had so great an influence on history.

Dann tauchte im neunzehnten Jahrhundert die dritte große Religion oder verhinderte Religion nahöstlichen Ursprungs auf: der Kommunismus. Wie das Christentum direkt und der Islam indirekt war er ein jüdisches Produkt. Niemals hat ein so kleines Volk einen so großen Einfluß auf die Geschichte gehabt.

Many wonder how a religion, Judaism, could bring about an avowedly atheist … what word do I want? Philosophy? The answer I think is that Judaism isn’t a religion but a matter of identity and ritual. At least, I don’t think I have ever met a Jew who believed in the six days of Genesis or that Lot’s wife became salt or that Jonah was swallowed by a great fish and reappeared, undigested. Christians and Muslims actually believe things, though many of the former resort to mental athletics to reconcile faith and science.

Viele fragen sich, wie eine Religion, das Judentum, einen erklärt atheistischen — welches Wort wähle ich? Philosoph? — hervorbringen konnte. Die Antwort ist, denke ich, dass das Judentum keine Religion ist, sondern eine Sache von Identität und Ritual. Zumindest glaube ich nicht, dass ich jemals einen Juden getroffen habe, der an die sechs Tage der Schöpfungsgeschichte geglaubt hat, dass Lots Frau zu Salz wurde oder dass Jona von einem großen Fisch verschluckt wurde und unverdaut wieder auftauchte. Christen und Muslime glauben tatsächlich so etwas, wenngleich viele der ersteren auf geistige Dehnübungen zurückgreifen, um Glauben und Wissenschaft zu versöhnen.

Anyway, communism killed its tens of millions and died, leaving a foul stench and little else.

Der Kommunismus hat jedenfalls zig Millionen abgeschlachtet und ist dann gestorben; er hinterlässt einen faulen Gestank und wenig anderes.

Sagrada Familia, Barcelona, by the Catalan Anatoni Gaukí, died 1926. Whether you regard it as lovely or merely eccentric, it is among the last architectural gasps of a once-flourishing faith.

Die Sagrada Família, entworfen vom Katalanen Anatoni Gaudí, der 1926 starb.
Ob Sie dieses Gebäude für schön oder nur für grotesk halten, es gehört zu den letzten architektonischen Seufzern eines einst blühenden Glaubens.

The future? Christianity seems to be dying out. A resurgence is hard to imagine. It simply isn’t suited to the modern world. The Old Testament in particular is ugly and immoral and its magical events I suspect are too much for the modern mind.

Die Zukunft? Das Christentum scheint auszusterben. Ein Wiederaufflammen ist nur schwer vorstellbar, es passt einfach nicht in die moderne Welt. Besonders das Alte Testament ist abstoßend und unmoralisch, und seine Wunder sind, so vermute ich, zu viel für den modernen Geist.

Islam, being fanatical and primitive, will presumably survive for a while in its own lands. The mental night that is Islam can be seen in virtually everything, from schooling to commerce and is attributable to a religious hostility to modernity. From The Closing, mentioned above:

Der Islam, der fanatisch und brachial ist, wird vermutlich eine Weile in seinen Stammländern überleben. Die geistige Dunkelheit, die der Islam ist, kann in praktisch allem gesehen werden, von der Bildung bis zum Handel, und liegt wohl an der religiösen Feindseligkeit gegenüber der Moderne. Aus dem oben erwähnten Buch Closing of the Muslim Mind:

“In comparison the number of patents registered in the twenty-year period from 1980 to 2000, the report shows Korea with 16328 and nine countries in the Middle East, including Egypt, Syria, and Jordan, with 370, with even many of these patents registered by foreigners.”

Beim Vergleich der Zahl der Patente, die in den 20 Jahren von 1980 bis 2000 registriert wurden, listet der Bericht Korea mit 16328, und neun Länder im Nahen Osten, darunter Ägypten, Syrien und Jordanien, mit zusammen 370, wobei viele der letzteren von Ausländern registriert wurden.

Judaism? Materialist in the philosophical sense and not requiring its adherents to believe things apparently impossible, it would seem better adapted to modernity. It imposes no restrictions on its adherents in science, culture, or commerce.

Und das Judentum? Es ist materialistisch im philosophischen Sinn und erwartet von seinen Anhängern nicht, offensichtlich Unmögliches zu glauben; damit wäre es besser an die Moderne angepasst. Zudem legt es seinen Anhängern keine Beschränkungen auf in Wissenschaft, Kultur oder Handel.

But Christendom was a hell of a show while it lasted.

Aber das Christentum war eine Mordsshow, solange es bestand.

Ich danke Fred Reed für die freundlichen Erlaubis zur Übersetzung.
Der Original-Text ist zwischen den Absätzen versteckt und
erscheint bei Shift-Click oder Ctrl-Click auf einen Absatz.
Bei groben Übersetzungsfehlern bitte ich um einen kurzen Hinweis.