Analyse der Situation in Afghanistan

Geschrieben von am .

Das deutsche Außenministerium, die Bundesregierung, der BND und Heiko Maas sind von der Entwicklung in Afghanistan überrascht:

„Die Entwicklungen der letzten Tage sind bitter & werden langfristige Folgen für die Region & für uns haben.
Es gibt nichts zu beschönigen: Wir alle – die Bundesregierung, die Nachrichtendienste & die internationale Gemeinschaft – haben die Lage falsch eingeschätzt.
@HeikoMaas

Damit Sie in Zukunft nicht von Entwicklungen überrascht werden, können Sie bei mir für einen kleinen Obolus tiefgehende Anaysen käuflich erwerben.

Als Muster nehmen Sie diese vom 25. Juni 2021:

Stand: 25. Juni 2021

Gefährdungsstufe und Hintergrund

Gefährdungsstufe:

  • Hauptstadt Kabul:

    Stude 4: Bitte evakuieren Sie die Stadt. Bitte reisen Sie nicht dorthin. (Sollten Sie aufgrund wirklich unvermeidbarer Umstände gezwungen sein, in dem Gebiet zu bleiben, ergreifen Sie bitte als Organisation die notwendigen und ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen durch staatliche Stellen, Ihre Organisation usw.)

  • Ganz Afghanistan (außer der Hauptstadt Kabul):

    Stufe 4: Bitte evakuieren Sie das Gebiet. Bitte reisen Sie nicht dorthin. (Evakuierungshinweise)

Hintergrund:

Im April 2021 kündigten die Vereinigten Staaten an, dass sie ihre Truppen bis zum 11. September aus Afghanistan abziehen würden, und die Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) traf eine ähnliche Entscheidung. Im April 2021 kündigten die Vereinigten Staaten an, dass sie ihre Streitkräfte bis zum 11. September aus Afghanistan abziehen würden, und die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) traf eine ähnliche Entscheidung. Mit dem Abzug der US-amerikanischen und multinationalen Truppen sind die Aussichten für die Situation in Afghanistan ungewiss und die Sicherheitslage völlig unvorhersehbar. Neben den Taliban haben sich auch die Aktivitäten von Terrororganisationen wie dem Islamischen Staat im Irak und in der Levante (ISIL) in der Provinz Chorasan bestätigt, und die Situation erfordert ständige Aufmerksamkeit. Reisen Sie daher bitte nicht in dieses Land. Wenn Sie sich bereits im Land befinden, evakuieren Sie bitte sofort.

Einzelheiten

1. Überblick

  1. In Afghanistan haben neben den Taliban, der wichtigsten aufständischen Gruppe, die als "ISIL Provinz Khorasan" bekannten Kräfte und andere Gruppen wiederholt Anschläge in verschiedenen Gebieten verübt, und die Sicherheitslage ist nach wie vor ernst. Selbst in der Stadt Kabul, wo die Sicherheitskräfte besonders wachsam sind, kommt es immer wieder zu terroristischen Anschlägen, darunter Sprengungen mit improvisierten Sprengsätzen (IED) und Schießereien. Regierungsbeamte, Parlamentarier, Medien und Sicherheitsdienste sind die Hauptziele von Anschlägen, während Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, einschließlich internationaler Organisationen, sowie Botschaften und Konsulate verschiedener Länder weiterhin bedroht sind. Am 29. Februar 2020 wurde nach 18 Monaten direkter Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban das "Abkommen" zwischen den USA und den Taliban unterzeichnet, das einen schrittweisen Abzug der ausländischen Truppen, einschließlich der US-Truppen, aus Afghanistan und die Aufnahme von Friedensverhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban (Verhandlungen zwischen Afghanen) vorsieht. Die Vereinbarung wurde unterzeichnet. Nachdem der Prozess der gegenseitigen Freilassung von Gefangenen und Kriegsgefangenen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban als vertrauensbildende Maßnahme abgeschlossen war, wurden am 12. September desselben Jahres in Katar Friedensverhandlungen von Delegationen beider Seiten aufgenommen. Allerdings sind die Friedensverhandlungen bisher nicht wesentlich vorangekommen, und die Aussichten auf Friedensverhandlungen sind ungewiss.
  2. Unter diesen Umständen gaben die Vereinigten Staaten am 14. April 2021 bekannt, dass sie ihre Streitkräfte bis zum 11. September vollständig aus Afghanistan abziehen würden, und der Abzugsprozess begann Ende April. In Verbindung mit dem Abzug der US-Streitkräfte beschloss auch die von der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) geführte Hilfs- und Sicherheitsmission (RSM), die die afghanischen Sicherheitskräfte ausbildet, berät und anderweitig unterstützt, ihre Kräfte abzuziehen. Zwar haben die Vereinigten Staaten und die NATO erklärt, dass sie die afghanische Regierung und die Sicherheitsbehörden auch nach dem Abzug weiter unterstützen werden, doch die anhaltenden Kämpfe zwischen den Taliban und den afghanischen Sicherheitskräften machen es unmöglich vorherzusagen, wie sich der Abzug der US- und NATO-Truppen auf die Sicherheitslage in Afghanistan auswirken wird. Es besteht die Gefahr, dass sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.
  3. Nach dem Bericht der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) (Bericht über den Schutz von Zivilpersonen in bewaffneten Konflikten (erstes Quartal)) belief sich die Gesamtzahl der zivilen Opfer zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 auf 1.783 (573 Tote und 1.210 Verletzte), was einem Anstieg von 29 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die Zahl der Todesopfer ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29 % gestiegen. Vor allem die Zahl der Opfer von nicht-selbstmörderischen IEDs, die von Aufständischen gelegt wurden, ist stark gestiegen. Darüber hinaus ist die Zahl der Opfer in den sechs Monaten seit Beginn der Friedensverhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban im September 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 % gestiegen, was darauf hindeutet, dass sich die Sicherheitslage auch nach Beginn der Friedensverhandlungen nicht verbessert, sondern weiter verschlechtert hat.
  4. In Kabul und im ganzen Land kommt es häufig zu Entführungen zu politischen Zwecken durch die Taliban und andere aufständische Gruppen sowie zu Entführungen zur Erpressung von Lösegeld durch kriminelle Gruppen. Auch Angehörige der Regierung und der Sicherheitskräfte, Geschäftsleute, Journalisten und ausländische Staatsangehörige, darunter Mitarbeiter internationaler Hilfsorganisationen, wurden zu Opfern.
  5. In verschiedenen Teilen des Landes haben die afghanischen Sicherheitskräfte Aufräumarbeiten gegen die Taliban und andere aufständische Gruppen durchgeführt, und die Kämpfe, einschließlich der Bombardierung aus der Luft, gingen weiter, aber es heißt, dass es bestimmte Gebiete gibt, die nicht von der Regierung kontrolliert werden. Darüber hinaus haben die Friedensverhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban keine nennenswerten Fortschritte gemacht, und die Aktivitäten der Taliban und anderer aufständischer Gruppen nehmen im ganzen Land zu, so dass nach wie vor ein großes Risiko besteht, dass Ausländer zur Zielscheibe von Anschlägen werden oder in solche verwickelt werden.
  6. Am 4. Dezember 2019 wurden in Jalalabad in der östlichen Provinz Nangarhar insgesamt sechs Personen, darunter ein japanischer Entwicklungshelfer, erschossen, als sie in einem Fahrzeug auf einer Straße unterwegs waren. Im Jahr 2008 wurde in derselben Provinz ein japanischer Entwicklungshelfer entführt und ermordet. In der nordöstlichen Provinz Kundus wurde 2010 ebenfalls ein japanischer Journalist entführt (und etwa fünf Monate später wieder freigelassen).
  7. Am 12. Mai 2020 wurde ein von Ärzte ohne Grenzen (MSF) unterstütztes Krankenhaus in Kabul von einer bewaffneten Gruppe angegriffen, wobei mehr als ein Dutzend Menschen, darunter schwangere Frauen und Neugeborene, getötet wurden. Auch Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und andere Personen, die im Auftrag lokaler Gemeinschaften tätig sind, können in die Fänge des Terrorismus geraten oder direkt zur Zielscheibe werden. Am 8. Mai 2021 wurde auf eine Schule im westlichen Teil Kabuls ein Terroranschlag verübt, bei dem mehr als 200 Menschen, überwiegend Schülerinnen, getötet und verletzt wurden. Daher sind die Aktivitäten japanischer Staatsangehöriger in Afghanistan, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort oder ihrem Zweck, äußerst gefährlich.

2. Situation nach Regionen

  1. Kabul: "Stufe 4: Bitte evakuieren Sie. Bitte reisen Sie nicht dorthin. (Sollten Sie aufgrund wirklich unvermeidbarer Umstände gezwungen sein, in dem Gebiet zu bleiben, ergreifen Sie bitte als Organisation die notwendigen und ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen durch Behörden, Ihre Organisation usw.)"

    1. Obwohl die Sicherheit und die Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden in der Stadt Kabul besonders verstärkt wurden, kam es immer wieder zu Terroranschlägen der Taliban und der "ISIL Provinz Khorasan", die sich gegen ausländische Staatsangehörige richteten, darunter Regierungsbeamte, Regierungsbehörden, Sicherheitsbehörden, ausländische Militärs und internationale Organisationen. Am 24. November 2019 explodierte eine Bombe in einem Fahrzeug der Vereinten Nationen in Kabul, wobei ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen an Bord getötet wurde. Am 9. September desselben Jahres wurden bei einem Selbstmordanschlag auf den Konvoi des Ersten Vizepräsidenten Ali Abdullah Saleh in Kabul Dutzende von Menschen getötet und verletzt, wobei der Vizepräsident selbst verletzt wurde.
    2. Entführungen und Raubüberfälle kommen ebenfalls häufig vor. Vor allem im Falle von Entführungen werden Ausländer leicht von regierungsfeindlichen bewaffneten Kräften, kriminellen Gruppen usw. ins Visier genommen und häufig von bewaffneten Gruppen überfallen und entführt, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind, vor allem am frühen Morgen oder in der Nacht (Afghanen, die im Auto mitfahren, wurden nicht entführt). In anderen Fällen fanden die Entführungen in schlecht gesicherten Büros oder Schlafsälen statt. Die Polizeibehörden haben den NRO-Büros, denen Ausländer angehören, geraten, Entführungen vorzubeugen, indem sie Überwachungskameras und Sicherheitspersonal in ihren Büros und Wohnsitzen aufstellen, die Route und die Zeit ihrer Bewegungen häufig ändern, sie von Personenschützern begleiten lassen und nach Möglichkeit kugelsichere Fahrzeuge verwenden.
    3. Raketen und Mörsergranaten sind in der Nähe von Botschaften und Regierungsbüros im Zentrum von Kabul eingeschlagen. In vielen Fällen sind mehrere Raketen und Mörsergranaten gleichzeitig eingeschlagen, und in einigen Fällen haben sie ihr Ziel verfehlt. Zuletzt wurden am 21. November 2020 Dutzende von Raketen auf das Zentrum von Kabul abgefeuert, wobei Dutzende von Menschen getötet und verletzt wurden. Am 12. Dezember desselben Jahres wurden mehrere Raketen auf Militäreinrichtungen auf dem Flughafen von Kabul abgefeuert, von denen mehrere in Wohngebieten einschlugen und mehrere Zivilisten töteten und verletzten.
    4. In der am 22. April 2018 ausgerufenen Frühjahrsoffensive der Taliban werden auch ausländische Staatsangehörige als Ziele genannt und empfohlen, das Ziel zu infiltrieren.
    5. In Anbetracht dieser Situation ist zur Gewährleistung der persönlichen Sicherheit von Ausländern ein extrem hohes Maß an Sicherheitssystemen durch staatliche Stellen und angeschlossene Organisationen erforderlich, aber es ist schwierig, Schäden vollständig zu verhindern, so dass Aktivitäten in Afghanistan mit großen Gefahren verbunden sind.
  2. Ganz Afghanistan (außer der Hauptstadt Kabul): "Stufe 4: Evakuieren. Reisen Sie nicht. (Evakuierungshinweis)".

    • Die afghanischen Sicherheitskräfte haben in verschiedenen Teilen des Landes eine Aufräumaktion gegen die Taliban und andere aufständische Gruppen durchgeführt, und es kam zu Kämpfen, einschließlich Luftangriffen. Darüber hinaus sind die Taliban und andere aufständische Gruppen in Afghanistan aktiv, und Ausländer laufen nach wie vor Gefahr, Ziel von Anschlägen zu werden oder Opfer von Anschlägen zu werden. Es besteht nach wie vor ein großes Risiko, dass Ausländer ins Visier genommen werden oder in Anschläge verwickelt sind.
    • Einem Bericht der Foundation for Defense of Democracies, einer US-amerikanischen Denkfabrik, zufolge wurden im Jahr 2021 133 Bezirke (33 % der Gesamtzahl) von der Regierung kontrolliert oder beeinflusst, 75 (19 %) wurden von den Taliban kontrolliert und 187 (47 %) befanden sich im Kriegszustand. Angesichts der weit verbreiteten und heftigen Kämpfe zwischen den afghanischen Sicherheitskräften und den Aufständischen um die von ihnen kontrollierten Gebiete besteht die Gefahr, dass ländliche Gebiete auch dann betroffen sind, wenn sie nicht das Ziel von Angriffen sind (siehe URL: https://www.fdd.org/).
    • Nach dem Bericht der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) (Annual Report on the Situation of Civilian Casualties due to Terrorism) wird die Gesamtzahl der zivilen Opfer im Jahr 2020 (insgesamt 8.820) wie folgt geschätzt: Provinz Kabul (817), Provinz Balkh (712), Provinz Faryab (576), Provinz Nangarhar ( (576) und in den Provinzen Kandahar (540).
    • In den letzten Jahren waren die als "ISIL-Provinz Chorasan" bekannten Kräfte vor allem im Osten und Norden des Landes aktiv und haben eine Reihe von Anschlägen auf schiitische Einwohner und mit dem Ausland verbundene Einrichtungen verübt, die eine große Zahl von Opfern forderten.
    • So ist die Sicherheitslage in verschiedenen Teilen des Landes äußerst instabil, und selbst wenn der Frieden zu einem bestimmten Zeitpunkt gewahrt zu sein scheint, besteht die Möglichkeit, dass sich die Lage plötzlich ändert. Selbst wenn bei den derzeit ins Stocken geratenen Friedensverhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban Fortschritte erzielt werden, ist es unwahrscheinlich, dass Konflikte, Gewalt und terroristische Aktivitäten sofort abnehmen werden, und die Lage könnte instabil bleiben.
  3. Vorsichtsmaßnahmen bei einem Aufenthalt in Kabul aus wirklich unvermeidlichen Gründen:

    1. Wenn Sie sich aus wirklich unvermeidlichen Gründen in Kabul aufhalten, ergreifen Sie bitte als Organisation, durch staatliche Stellen und Ihre Organisation die notwendigen und ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen.
    2. Wenn Sie sich länger als drei Monate in Afghanistan aufhalten, reichen Sie bitte unbedingt einen "Residence Report" ein, damit die japanische Botschaft in Afghanistan Sie im Notfall kontaktieren kann. Für Geschäftsreisen von weniger als drei Monaten melden Sie sich bitte beim japanischen Außenministerium (MOFA) an.

Ich schreib die Analyse natürlich nicht selbst, sondern ich raubkopiere sie von der Homepage des japanischen Außenministeriums. [Archiv]

Herr Maas, was die Japaner öffentlich ins Netz stellen, sollte doch auch unserem BND bekannt sein und damit auch Ihnen?

Wieso sind Sie überrascht?

Wofür bezahlen wir Sie und den BND?