Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Ich habe mich für die Kamera ausgezogen

Rebecca Simoneit-Barum, den meisten Zuschauern besser bekannt als "Iffi" aus der "Lindenstraße", sollte im vorigen Jahr eine Szene spielen, in der sie laut Drehbuch ihre Brüste zeigen sollte. Die Schauspielerin und Tochter des berühmten Zirkusdirektors Barum hat sich geweigert: "Meinen privatesten Bereich zeige ich nicht acht Millionen Zuschauern". Sich vor der Kamera nackt auszuziehen ist also auch für ansonsten sehr frei denkende Künstler nicht selbstverständlich. Wie schrecklich manche Menschen "solche Bilder" finden, mußte Uschi B. vor zwanzig Jahren erfahren: Als die damals 18jährige sich für 4 000 Mark für den "Playboy" auszog, wurde sie als "Hure" beschimpft und von der eigenen Familie geschnitten. Was ist so problematisch an Nacktbildern? Oder sind sie wirklich nur obszönes Zurschaustellen? Hierüber spricht Jürgen Fliege heute mit seinen Gästen - unter denen sich auch ein Mann befindet.

  1. 29.12.1998 11.00, Hessen 3, Fliege
HTML · CSS ·