Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Leben wir in der besten aller Welten?

Kaum ist der dritte Golfkrieg relativ glimpflich zuende gekommen, da melden die Nachrichtensender der Welt ohne Unterbrechungen weitere Plagen: Tornados verwüsten Ländereien in Amerika, Erdbeben in der Türkei erschüttern Häuser und Schulen mit Hunderten von Toten. Aus dem chinesischen Süden schleicht sich eine tödliche Virusepidemie langsam aber offenbar unaufhaltsam rund um den Globus. Terroranschläge in Tschetschenien und Saudi-Arabien zerreißen wieder mal alle Hoffnungen auf Frieden und der Regenwald wird immer kleiner, das Ozonloch größer und die sogenannte men-made Erderwärmung wird die Polkappen abschmelzen lassen, so dass die wilden Meere halb Polynesien verschlingen. Ganz zu schweigen von den Wirtschaftskrisen zuhause: Arbeitslosigkeit, Rentenangst, Jugendkriminalität, Pisaversager und was der Übel mehr sind. Geduckt unter der täglichen Nachrichtenflut, sieht unser - eigentlich erst am 11.9.2001 begonnenes - 21.Jahrhundert ganz schön schlimm aus. Und doch. Bei genauerem Hinsehen sieht alles anders aus: Leben wir nicht sogar im Vergleich zu allen anderen Epochen vor uns in der besten aller Welten? Ein paar Beispiele: Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt ständig und global. Noch nie gab es soviel Demokratie auf Erden wie jetzt und noch nie standen Diktatoren, Kriegtreiber und Massenmörder so im Blickpunkt einer weltweiten kritischen Öffentlichkeit, und Umweltschutz ist zum Welt umspannenden moralischen Imperativ geworden. Vielleicht wird es Zeit, die Perspektive zu wechseln: weg von der Klagemauer, hin zum optimistischen großen Sprung nach vorne, so wie es der Philosoph Gottfried Wilhelm von Leibniz 1710 getan hat. In seiner berühmten Abhandlung über die beste aller möglichen Welten kommt er zu dem Schluss, dass trotz aller Übel, trotz des Bösen in der Welt, wir nicht umhinkönnen, das Beste daraus zu machen. Leben wir auch heute noch in der besten aller möglichen Welten? Darüber diskutiert Volker Panzer mit seinen Gästen, wie immer im nachtstudio, sonntags spät, nach "heute nacht".

  1. 19.05.2003 00.50, ZDF, nachtstudio
  2. 20.05.2003 10.15, 3SAT, nachtstudio
HTML · CSS ·