Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Gehen oder doch bleiben? Eine Region kämpft für ihre Vision

"Kluge Köpfe" in Cottbus: Im modernen Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) der Universität Cottbus begrüßt Moderator Jörg Thadeusz prominente Gäste zu spannenden Diskussionen, darunter auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU). Thema der Sendung am 14. Dezember: "Gehen oder doch bleiben? Eine Region kämpft für ihre Vision". Die Lausitz ist eine Region zwischen hoher Arbeitslosigkeit und Aufbruchstimmung, zwischen schrumpfenden Städten, leeren Dörfern und Visionen. Auf dem Land wird die Infrastruktur zurückgebaut: Schulen müssen geschlossen und Krankenhäuser zusammengelegt werden, den Tante-Emma-Laden gibt es nicht mehr. In der Stadt werden die Wohnblocks abgerissen. Gerade die jungen Menschen gehen und werden woanders ausgebildet. Nach einer aktuellen McKinsey-Studie sind nur 38 Prozent der Lausitzer mit ihrem Leben an ihrem Wohnort zufrieden. Seit der Wende hat allein Cottbus 16 Prozent seiner Einwohner verloren, bis 2020 wird eine Abwanderung um weitere 20 Prozent prognostiziert. Mit dem Förderprogramm "Stadtumbau Ost" stellen Bund und Länder bis 2009 über zwei Milliarden Euro für den Umbau ostdeutscher Städte zur Verfügung. Doch wie gestaltet man einen Stadtumbau sinnvoll? Kann man mit Schönheit die soziale Struktur verändern? Die IBA (Internationale Bauausstellung Fürst-Pückler-Land) hat die Lausitz mit aufregenden Zukunftsvisionen wieder ins Gespräch gebracht. Bis 2010 will man das stillgelegte Braunkohlegebiet in die größte Seenplatte Deutschlands umwandeln. Schafft es die Region, das neu erschaffene Naherholungsgebiet touristisch zu vermarkten und auch wirtschaftlich attraktiv zu machen? Schafft es die Region, den Trend hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung zu stoppen und eine Wissensregion mit einer starken Universität und Fachhochschulen zu etablieren? Was kann man tun, um die Lebensqualität in einer schwindenden Region zu verbessern? Über schrumpfende Städte, Ängste und neue Perspektiven in der Lausitz diskutiert Jörg Thadeusz in der Bibliothek der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus mit: Dr. Martina Münch, Landtagsabgeordnete Cottbus ("Die Stimmung ist schlechter als die Lage."), Prof. Dr. Rolf Kuhn, Geschäftsführer IBA Fürst-Pückler-Land ("Aufgeben gehört nicht zu unserem Sprachgebrauch. Wir müssen die Region lebendig halten, mit neuen Sachen."), Prof. Heinz Nagler , Leiter Lehrstuhl Städtebau BTU Cottbus, ("Man muss den Schrumpfungsprozess gestalten. Es gibt nichts Nachhaltigeres als eine schöne Stadt."), Christoph Dieckmann, Journalist ("Ich finde die Tendenz verheerend. Ich hoffe, dass viele Menschen bleiben."). (Erstausstrahlung)

  1. 14.12.2006 22.45, RBB, Kluge Köpfe
  2. 15.12.2006 11.45, RBB, Kluge Köpfe
HTML · CSS ·