Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Mythos Mutter?

Sandra Maischberger kehrt zur 150. Ausgabe von "Menschen bei Maischberger" aus der Babypause zurück. Rund zwei Monate nach der Geburt ihres Sohnes wird sie am kommenden Dienstag wieder ihre ARD-Talksendung übernehmen. "Ich freue mich auf die Arbeit, auf die Kollegen", sagt die TV-Journalistin. In den vergangenen sieben Wochen hat sie sich von prominenten Gastmoderatoren vertreten lassen. Gäste: Christina Rau (Witwe von Johannes Rau), Marianne Koch (Ärztin), Christian Nürnberger (Autor), Maria Steuer (Kinderärztin), Hiltrud Hartwig (SOS-Kinderdorfmutter) Christina Rau Seit vielen Jahren engagiert sich die Witwe des früheren Bundespräsidenten für Not leidende Kinder in aller Welt. Seit kurzem ist sie Schirmherrin von "Action!Kidz", einer Aktion der Kindernothilfe gegen Kinderarbeit. "So wie wir in unsere Kinder investieren, so gestaltet sich unsere Zukunft", sagt Christina Rau, selbst dreifache Mutter. Dr. Marianne Koch "Ein Kind braucht mehr als nur die Mutter", lautet die Diagnose der Ärztin, Autorin und früheren Schauspielerin. In ihrem neuen Ratgeber für Eltern setzt sich die Mutter von zwei Söhnen und Großmutter von vier Enkeltöchtern mit der körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern auseinander. Nach dem Ende ihrer Schauspielkarriere ließ sich Marianne Koch 1985 mit einer eigenen Praxis als Internistin nieder. Christian Nürnberger "Die Bedeutung der Mutter wird überschätzt", sagt der Bestsellerautor ("Der Erziehungsnotstand"). "Auch unter Müttern gibt es glatte Versager." Entscheidend für die Entwicklung des Kindes sei ein intaktes Umfeld. "Was kann eine Hausfrau ihrem Kleinkind bieten, während sie putzt, wäscht, kocht und bügelt?" fragt der Ehemann der TV-Moderatorin Petra Gerster. Maria Steuer "Kinderkrippen sind schädlich", sagt die Kinderärztin und Mitinitiatorin der Kampagne "Familie sind WIR!". Die Mutter dreier Kinder attackiert die Familienpolitik der Bundesregierung. Außenbetreuung, so Maria Steuer, könne seelische Narben hinterlassen und zu Spätfolgen wie Depressionen führen. Hiltrud Hartwig Die gelernte Erzieherin arbeitet seit fast 20 Jahren als SOS-Kinderdorfmutter in Schleswig-Holstein. Zehn Kinder hat sie in dieser besonderen Form einer Großfamilie aufgezogen, rund um die Uhr. In SOS-Kinderdörfern wachsen elternlose und verlassene Kinder auf. SOS-Kinderdorfmütter sind meistens alleinstehend.

  1. 17.04.2007 22.45, ARD, Menschen bei Maischberger
  2. 18.04.2007 09.35, MDR, Menschen bei Maischberger
  3. 19.04.2007 11.45, RBB, Menschen bei Maischberger
  4. 21.04.2007 22.55, 3SAT, Menschen bei Maischberger
HTML · CSS ·