Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Arm, ahnungslos, abgezockt - Millionen Deutsche vor der Pleite?

Können wir nicht mehr richtig mit Geld umgehen? Die Zahlen sprechen eine grausame Sprache: Jeder zehnte Erwachsene hat Schulden - das sind mehr als sieben Millionen Deutsche. Und jeder zwölfte Haushalt ist "überschuldet". Das ist der Fachbegriff für die, die so tief in den Miesen sitzen, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr aus ihrer verzweifelten Lage herauskommen können. Nach den neuesten Zahlen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform haben bereits im ersten Halbjahr 2007 gut 51.000 Verbraucher Insolvenz anmelden müssen. Sie sind bankrott. Für das Gesamtjahr rechnen die Experten mit über 100.000 Privatpleiten. Das wären noch einmal rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr... Eine Katastrophe für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Aber auch für die Gläubiger, die sie mit in den Abwärtsstrudel reißen. Und für die gesamte Volkswirtschaft. Die Ursachen sind vielfältig: Arbeitslosigkeit, Hartz IV, leichtsinniges Konsumverhalten, die Verführung der Werbung. Aber auch Banken und andere Geldleihinstitute heizen die Verschuldung weiter an: mit bunten Kreditkarten, schnellen Ratenkrediten und großzügigen Überziehungslinien. Wer hat Schuld an den Schulden? Der "abzockende" Staat, die "gierigen" Banken oder der leichtfertige Konsument? Warum landen immer mehr Menschen in der Schuldenfalle? Kennen wir einfach alle unsere Grenzen nicht mehr? Dies scheint im Augenblick ja sogar für die Profis in Sachen Geld zu gelten: Wenn Banken mit dem Kapital ihrer Kunden Monopoly spielen, geben sie wahrlich kein gutes Beispiel ab... Der Weg aus der Krise ist - für Banken wie Verbraucher - nicht leicht. Wer einmal pleite war in Deutschland, der wird dieses Stigma nur schwer wieder los. Der Weg aus den Miesen ist bei uns zwar gesetzlich geregelt durch das Verbraucher-Insolvenzverfahren, die "Privatinsolvenz". Wer diesen Weg geht, muss jedoch mit dramatischen Einschnitten in sein Leben und vielen Vorurteilen kämpfen. Es scheint im Land des Wirtschaftswunders, das einmal - nach dem 2. Weltkrieg - aus dem Nichts geschaffen wurde, keine Kultur der zweiten Chance zu geben. Einmal pleite, immer pleite? Was tun gegen Schulden? Was bringt das neue Insolvenzrecht? Müssen Banken und kreditfreudige Wirtschaft stärker an die Kandare genommen werden? Wie lernen die Konsumenten wieder vernünftig mit Geld umzugehen? Diese und andere Fragen diskutiert Maybrit Illner mit ihren Gästen.

  1. 06.09.2007 22.15, ZDF, Maybrit Illner
HTML · CSS ·