Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

Nie wieder ein Feldmarschall - Muss die Hindenburgstraße umbenannt werden?

Mainz - "Nie wieder ein Feldmarschall - Muss die Mainzer Hindenburgstraße umbenannt werden?" Diese Frage stellt Moderatorin Beatrix Reiss am Mittwoch, 16. April (18.15 Uhr live im SWR Fernsehen) den Gästen ihrer aktuellen Sendung. "Reiss & Leute" greift - vor Ort am Goetheplatz/Ecke Hindenburgstraße - zusammen mit Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde, Vertretern der Parteien und Bürgern der Neustadt die Diskussion um den Namen jener Straße auf, in der künftig eine Synagoge stehen soll. Zum Thema: Darf eine Straße auch weiterhin Hindenburgstraße heißen, wenn dort die neue Synagoge gebaut wird? So fragen sich viele engagierte Mainzer seit Jahren. Trotz mancher Protestaktion, bei der das Straßenschild kurzerhand mit dem selbstgebastelten Vorschlag "Anna-Seghers-Straße" zugehängt wurde, blieb der Name des umstrittenen Feldmarschalls. Doch jetzt stellten die zuständigen Ortsbeiräte von Bündnis 90/Die Grünen und der SPD einen Antrag: Die Hindenburgstraße muss umbenannt werden. Sie ist als Adresse der neuen Synagoge nicht zumutbar, sagen sie. Die Mitglieder von CDU und FDP sehen das anders: Reichspräsident Paul von Hindenburg sei nicht ursächlich für die Machtergreifung Adolf Hitlers verantwortlich, daher gäbe es keinen Grund zu einer mit viel Aufwand verbundenen Namensänderung. Im Ortsbeirat fand der Antrag auf Namensänderung eine Mehrheit. Doch welche Aussichten hat er, tatsächlich umgesetzt zu werden? Darüber diskutiert Beatrix Reiss mit ihren Gästen - "Reiss & Leute" am Mittwoch, dem 16.4.08, live aus Mainz, 18.15 im SWR Fernsehen.

  1. 16.04.2008 18.15, SWR, Reiss & Leute
  2. 21.04.2008 05.30, SWR, Reiss & Leute
HTML · CSS ·