Springe zu: Hauptmenue, Stichwörter nach Anfangsbuchstaben.

20 Jahre Mauerfall: Einheit ja! - Gerechtigkeit nein?

Am vergangenen Wochenende wurden Helmut Kohl, Michail Gorbatschow und George Bush sen. für ihre Verdienste um Mauerfall und Wiedervereinigung gefeiert. An diesem Donnerstag spricht Maybrit Illner in ihrem Polit-Talk mit drei Männern, deren Namen ebenso eng mit diesen dramatischen Ereignissen vor 20 Jahren verknüpft sind: dem früheren Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, seinem damaligen sowjetischen Amtskollegen Eduard Schewardnadse und Günter Schabowski, im November 1989 Mitglied des SED-Politbüros und eine Art Regierungssprecher der DDR. Alle drei haben sich tief im Gedächtnis der Deutschen verewigt - Genscher zum Beispiel mit dem unvollendeten Satz vom Balkon der Prager Botschaft, als er den DDR-Flüchtlingen zurief: "Ich bin gekommen, um Ihnen zu sagen " - der Rest ging im Jubel unter. Schewardnadse, der früher als sein Chef Gorbatschow an die deutsche Einheit glaubte, irritierte die Betonköpfe im Warschauer Pakt mit dem Ausspruch "Die Breschnew-Doktrin ist tot. Für die Staaten Osteuropas gilt jetzt die Sinatra-Doktrin: I do it my way!" Und Schabowski, der am 9. November mit einiger Verwirrung die Nachricht von der Öffnung der Mauer herausstotterte: "Das tritt nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich". Was sagen diese Wegbereiter der Wiedervereinigung heute? Und was bewegt Monika Maron, die Schriftstellerin, die die DDR nach langer, zermürbender Auseinandersetzung mit Staat und System 1988 verließ? Oder Matthias Platzeck, der in der DDR blieb und nach dem Mauerfall über den "Runden Tisch" in die Politik kam? Platzecks SPD hat in Brandenburg gerade überraschend ein Bündnis mit der Linken geschlossen. 20 Jahre nach dem Mauerfall, so der Ministerpräsident, "müssen wir die Kategorien von Freund und Feind verlassen, ein Stück Versöhnung hinbekommen." Die Linke und ihre Anhänger dürften nicht länger an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Für Genscher befinden wir uns gerade in einem "Schicksalsjahr, in dem sich die Grundzüge einer neuen Weltordnung entscheiden." Seit Beginn der Wirtschaftskrise ist die Frage nach Sozialismus und Verstaatlichung so aktuell wie lange nicht mehr. In der DDR seien Betriebe erst verstaatlicht und dann heruntergewirtschaftet worden, sagen Spötter, bei uns sei es nun andersrum: Erst herunterwirtschaften, dann verstaatlichen Was lehrt der Blick auf Mauerfall und Gegenwart? Was haben wir erreicht, was nicht? Wie steht es um die Einheit? Die Versöhnung? Und nicht zuletzt: Gerechtigkeit? "Maybrit ILLNER": "20 Jahre Mauerfall - Einheit ja! Gerechtigkeit nein?" am 5. November live schon ab 21 Uhr im ZDF.

  1. 05.11.2009 21.00, ZDF, Maybrit Illner
  2. 06.11.2009 04.00, ZDF, Maybrit Illner
  3. 06.11.2009 17.45, Phönix, Maybrit Illner
HTML · CSS ·